• 1"Ein Leben ohne Feste ist ein weiter Weg ohne Wirtshäuser." (Demokrit)
  • 2 "Keine Liebe ist aufrichtiger, als die Liebe zum Essen." (Georg Bernhard Shaw)
  • 2 Wie die Träume Ihres Aufenthalts aussehen, wissen nur Sie. Wir geben Ihnen den Schlüssel dazu.
  • 2 "Wo die Liebe den Tisch deckt, schmeckt das Essen am Besten." (Fränzösisches Sprichwort)
  • 2 "Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen." (Oskar Wilde)

Geschichte

Geschichte des Gasthaus Fahrrad

Das Gasthaus Fahrrad kann auf ein über 100 jähriges Bestehen zurückblicken. Zunächst kaufte J. A. Geiger, ein ortsansässiger Werksmeister um 1890 das Haus. Er taufte die Wirtschaft „zum Fahrrad“, denn zahlreiche Gäste aus Ravensburg rieten ihm zu diesem Namen, da in dieser Zeit das Hochrad aufkam. Die Namensgebung war also vollzogen und genießt bis heute die einmalige Originalität mit garantiertem Wiedererkennungswert.

Schlossermeister Löscher fertigte ein Wirtschaftsschild in Form eines Hochrades an, was auch heute als Ausleger das Gasthaus kennzeichnet und bei turbulentem Wind an der Hausfassade radelt.

Auf J A. Geiger folgte Bauer und Wirt Josef Eckle, schließlich sein Sohn Franz Eckle.

Helmut und Anita Stiemert übernahmen 1980 das „Fahrrad“ bis sie es im Jahr 2003 an das Ehepaar Michael und Katharina Zank verkauften.


Geschichte der Familie Zank

Das Gasthaus Fahrrad im oberschwäbischen Altshausen hat Tradition. Darauf sind die Altshausener und die Familie Zank sehr stolz. Seit der Übernahme im Jahr 2003 bis heute, sind wir bemüht, laufend Sanierung- und Instandsetzungsarbeiten durchzuführen, sodass ein Stück Vergangenheit auch Zukunft bleibt!

Die Zeit wandelt sich! Mit dieser einhergehenden Wandlung, ändern sich Gewohnheiten der Menschen, die Gewohnheiten unserer Gäste, deren Wünsche und Bedürfnisse sich weiterentwickeln.

Aus diesem Grund ist Umgestalten notwendiger denn je, getreu unseres Mottos: „Anpacken, umgestalten und mit neuem Wind weitermachen!“ Wir sind bemüht, uns neuen Ideen und Aufgaben zu stellen, um den unserer Gäste steigenden Anspruch, gerecht zu werden.

In diesem Jahr feiern wir unser 10-jähriges Betriebsjubiläum.

Wir können zufrieden auf einen gelungenen Neuanfang „im Fahrrad“ in Altshausen zurückblicken und freuen uns mit Ihnen auf die Zukunft!


Ursprung der Wirtsleute Zank

Die Familie Zank stammt aus Hermannstadt in Siebenbürgen im heutigen Rumänien, auch besser bekannt als Transsilvanien. Hand aufs Herz: über diese in zwei Flugstunden erreichbare europäische Gegend, weiß man normalerweise nicht viel mehr, als die schaurig zelebrierten Dracula-Horrorgeschichten und den jüngst aufstrebenden rumänischen Automobilhersteller Dacia. In der Geschichte und Kultur des Landes zwischen Schwarzmeerküste, Donau und Karpatensaum, gibt es erkennbar mehr zu berichten!


Die Siebenbürger Sachsen

Ihre Geschichte beginnt im 12. Jahrhundert, als Deutsche Siedler aus dem Rhein-Mosel-Luxemburg-Gebiet und Flandern (Belgien), dem Ruf des ungarischen Königs Geisa II. in den Karpatenbogen folgten. Dort fanden sie ihre Heimstätte und schufen in 850 Jahren, eine blühende Kulturlandschaft. Im „Goldenen Freibrief “ von König Andreas II., wurden ihnen Rechte verliehen, die ihre Freiheit und Lebensgrundlagen sicherten. In Siebenbürgen, was sie gegen den Ansturm verschiedener Eindringlinge u.a. Tataren, Türken verteidigten, bauten sie eine Frühform eines republikanisch-demokratischen Gemeinwesens auf.


Das Wirken der Siebenbürger Sachsen

Ihr Wirken auf dem Gebiet des Karpatenbogens war gekennzeichnet durch

  • die Vermittlung des deutschen Zunftwesens
  • herausragende Leistungen im Bereich Bildung und Wissenschaft
    (z.B. frühe Einführung von Volksschulen; Hermann Oberth, dem Pionier der Weltraumfahrt)
  • geschlossenes Übertreten zur Reformation Luthers (1547)
  • friedliches Zusammenleben mit den anderen in Siebenbürgen lebenden Völkern
    (Rumänen, Juden, Ungarn, Seklern, Zigeunern)
  • strikt eingehaltenes Toleranzgebot, Loyalität gegenüber der jeweiligen Landesherrschaft:
    • bis 1526 Königreich Ungarn,
    • ab 1689 Habsburgisches Kaiserreich,
    • ab 1867 Österreich-Ungarn,
    • ab 1918 Königreich Rumänien,
    • nach 1945/47 das kommunistische Rumänien,
    • ab 1989 Republik Rumänien.

Die geschichtliche Entwicklung der Siebenbürger Sachsen

Die Enteignung, Entrechtung und Deportation im Zuge der Kriege und Wirren des 20. Jahrhunderts, der unaufhaltsame Angriff auf ihre Sprache und deutsche Identität - besonders durch die kommunistische Ceausescu-Diktatur, haben die Siebenbürger Sachsen ihrer Heimat entfremdet und den Wunsch nach Rückkehr in die deutsche Urheimat als Ausweg aus der Unfreiheit verstärkt. Besonders die Aussiedlung der letzten Jahrzehnte, hat sie vor der unausweichlichen Romanisierung und damit ihrem Niedergang als siebenbürgisch-sächsische und somit deutsche Gemeinschaft gerettet.

Anreise

Straße

Kultur & Freizeit

Schloss

Aktuelles

Schloss

Geschichte

Hochrad

QR Code

Schloss

Wetter